Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

 

Noch immer und zum Glück wächst der Rhabarber  kräftig und jetzt wird es Zeit

für einen Kuchen mit Baiser. Zu kaum einen Kuchen passt eine luftige, süsse Baiserhaube so gut wie zum Rhabarberkuchen. Der perfekte süße Ausgleich zum sauren Rhabarber.

Der Teig ist ein lockerer Rührteig, der durch den Rhabarber schön saftig wird.

Das eigentliche Geheimnis des feinen Rührteiges liegt aber im Vanilleextrakt, den ich im Teig verwendet habe. 

Der Extrakt ist eine in hochprozentigem Alkohol eingelegte Vanilleschote. Der Alkohol hat nachdem die Vanilleschote 14 Tage ziehen konnte, ein ganz konzentriertes Vanillearoma angenommen.

Ich verwende ihn gern statt Vanillezucker in Teigen oder Desserts.

Das ganz einfache Rezept findet ihr auch hier im Artikel.

Ich sage euch, dieser Kuchen ist jede Kalorie wert, also viel Spaß beim Backen und Genießen. :)

Für den Teig braucht ihr:

  • 600g geputzter Rhabarber 
  • 2 Eier, 2 Eigelb
  • 125g Zucker
  • 75g Speisestärke
  • 150g Mehl
  • 1 1/2 Teel. Backpulver
  • 150g zerlassene Butter
  • 2 Teel. Vanilleextrakt oder 1 Päck. Vanillinzucker

Baiser:

  • 3 Eiweiß
  • 130g Zucker

Den Rhabarber in 1,5-2cm große Stücke schneiden .

Für den Teig 2 Eier, 2 Eigelb, Butter, Zucker und Vanilleextrakt schaumig rühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig in eine gefettete 26er Springform geben und den Rhabarber darauf verteilen.

Im Backofen bei 180 Grad 40 Minuten backen.

 

Das Eiweiß auf hoher Stufe des Rührmixers zu Eischnee schlagen. Wenn das Eiweiß beginnt fest zu werden, den Zucker langsam dazugeben.

Das Eiweiß ist fest, wenn ein Messerstrich im Eischnee sichtbar bleibt. 

 

Den Kuchen aus dem Backofen holen und den Eischnee darauf verteilen. 

Jetzt geht es noch einmal für 15 Minuten in den Ofen. 

Am besten bleibt ihr jetzt in der Nähe des Kuchen, denn der Eischnee verbrennt leicht mal, also immer ein Auge darauf haben.

Für den Vanilleextrakt schneidet ihr 2 Vanilleschoten auf und legt sie in 200-250ml Wodka(40%) ein. Das ganze muss nun 14 Tage ruhen und dann ist es einsatzbereit.

Es ist auch ein tolles Geschenk oder Mitbringsel für backwütige Freunde ;).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0